Albert II. von Belgien

HM-HETZELMEDIA – DEN HAAG

Datum     : 2.2.2019

Belgien/Königshaus

Uneheliches Kind?

König Albert II. von Belgien weigert DNA-Test

Von HELMUT HETZEL

Brüssel. Fünf Jahre lang dauert der juristische Streit zwischen Delphine Boël und dem einstigen belgischen Staatsoberhaupt König Albert II. nun schon.

Denn die 50jährige Delphine Boël  behauptet, sie sei die uneheliche Tochter von König Albert II. und ihrer Mutter Sybille de Selys Longchamps.

Ihre Mutter hatte mit dem König Albert II., der am 21. Juli 2013 zu Gunsten seines Sohnes Philippe abdankte, der aber den Titel König auch nach seiner Abdankung noch immer führen darf, in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts eine langjährige Affäre.

Diese Affäre ist bekannt.  Resultat der innigen Beziehung sei das ,,Liebesbaby‘‘ Delphine, behaupte die Mutter von Delphine Gräfin Sybille de Selys Longchamps . Aber Albert II. streitet nach wie vor ab, dass aus seiner Beziehung mit der Gräfin Sybille de Selys Longchamps ein Kind hervorgegangen ist. Im November vergangenen Jahres urteilte ein belgisches Gericht jedoch, dass Albert II. sich innerhalb von drei Monaten einem DNA-Test unterziehen  muss, damit zweifelsfrei festgestellt werden könne, ob er der Vater von Delphine Boël ist oder nicht. Doch König Albert II. will das nicht. Er ließ jetzt, kurz vor Ablauf der Dreimonatsfrist, durch seinen Anwalt ankündigen, dass er gegen das Gerichtsurteil in Berufung gehen werde.

Delphine Boël – sagt, sie sei die Tochter von König Albert II.

Klage gegen König Albert II

Hintergrund: Im Jahr 2014 startete Delphine die Klage gegen König Albert II., nachdem mit Hilfe eines DNA-festgestellt worden war, dass der Gatte ihrer Mutter Gräfin Sybille de Selys Longchamps, der reiche Industrielle Jacques Boël, nicht ihr leiblicher Vater ist. Alain De Jonge, der Anwalt von Delphine Boël, behauptet, die Weigerung von König Albert II. sich einer DNA-Analyse zu unterziehen, beweise schon so gut wie sicher, dass er deren biologischer Vater sei. Bewiesen aber ist das immer noch nicht.

Albert II. und seine mutmaßlich uneheliche Tochter Delphine – sehen sich sehr ähnlich…

De Jonge betont in einem Interview mit der flämischen Zeitung ,,De Morgen,‘‘ dass es seiner Mandantin nicht um Geld gehe. Sie wolle lediglich als Tochter von Albert II. offiziell anerkannt werden. Aber sollte dies geschehen, dann wäre Delphine Boël im Falle des Todes von Albert II. (84) auch teilweise erbberechtigt. Aber Geld braucht Frau Delphine Boël wohl nicht, da das Vermögen der Familie Boël auf 1,6 Mrd. Euro geschätzt wird.

Bevor – und wenn überhaupt – ein DNA-Test bei König Albert II. stattfinden sollte, muss noch ein anderes juristisches Problem gelöst werden.

DNA-Test

Ein Gericht muss nämlich die bisherige offizielle Vaterschaft von Jaques Boël für nichtig erklären. Jacques Boël war im Februar 1968, als Delphine geboren wurde, mit Gräfin Sybille de Selys Longchamps verheiratet. Er übernahm damals die Vaterschaft von Delphine, obwohl er nachweislich nicht deren leiblicher Vater ist. Das hat ein DNA-Test von Jacques Boël im Jahr 2014 zweifelsfrei ergeben. Albert II. war vom 9. August 1993 bis 21. Juli 2013 Staatsoberhaupt und König von Belgien.

Links:

www.helmuthetzel.com

www.haagsche-salon.com

 

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag