Hetzel Media - News Benelux

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Ap Verheggen - der Joseph Beuys der Niederlande

E-Mail Drucken PDF


omega3Ap Verheggen - das Omega 3- Projekt

 

Interview mit dem niederländischen Joseph Beuys

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Er gießt alte Weinranken in Bronze, dreht Filme auf der Antarktis und setzt Prinzessin Maxima die ultimative weiß umrandete Sonnenbrille auf wie es Karl Lagerfeld nicht besser könnte. So verpasst er Prinzessin Maxima einen völlig neues Outfit. Am schönsten aber sind seine Skulpturen, seine surrealistischen Kronleuchter oder sein Duo: Smiling Faces im Hotel Des Indes in Den Haag oder seine Skulpturen-Monumente bei Siemens oder bei Shell. Was auch immer Ap Verheggen, der kreative Tausendsassa mit Material, das er mit seinen moderierenden Händen anpackt, macht, es wird ein Kunstwerk, das seine unverkennbare Handschrift trägt. Der im limburgischen Sittard nahe der deutschen Grenze geborene 42jährige Niederländer, von dessen Kunstwerken inzwischen auch der deutsche Botschafter in Den Haag Thomas Läufer schwärmt, ist momentan der Star in der holländischen Kunst- Szene. Eine Art neuer Joseph Beuys der Niederlande, obwohl er Fett nicht zu seinem Lieblingsmaterialien auserkoren hat.
Sein neuestes Projekt ist wieder multimedial. Es ist ein Film. Darin beschäftigt sich Verheggen mit einem der heißen Themen unserer Zeit: Der Nahrungsmittelkrise, der gigantische steigenden Nachfrage nach aus Fisch herstellten ungesättigen Fettsäuren und mit der genetischen Manipulation von Nahrungsmitteln.

F: Herr Verheggen, Sie nennen Ihr neues Film-Projekt, das ,,Omega 3-Projekt - Die Zeitbombe.‘‘ Welche Zeitbombe tickt?

A: Die der massenhaften Verwendung der ungesättigten Fettsäuren - Omega 3 eben. Aber lassen Sie mich erst noch folgendes feststellen:
Momentan wird viel von dem angebauten Raps verwendet, um Bio-Diesel herzustellen. Aber in Zukunft haben wir noch viel mehr davon nötig. Es gibt nur eine Lösung, wir müssen die genetische Manipulation, besser Modifikation, von Pflanzen zulassen. Aber das Hauptthema meines Filmes sind die ungesättigten Fettsäuren.

F: Die sind doch sehr gesund. Oder wollen Sie in Ihrem Film das Gegenteil beweisen?

A: Omega 3 ist ein Hype. Ein Rundgang durch einen Supermarkt lehrt, dass die aus Fisch gewonnenen ungesättigten Fettsäuren in immer mehr Lebensmitteln enthalten sind. Die Nahrungsmittelkonzerne, die Gesundheitsorganisationen, die FAO (Food and Agriculture Organisation) reden uns ein, dass diese aus Fisch gewonnen Omega 3 Herz- und Gefäßkrankheiten helfen zu verhindern. Aber das ist überhaupt nicht wissenschaftlich bewiesen. Die einzige historische Studie dazu wurde in 70iger Jahren durchgeführt und zwar mit den Inuit (Eskimos) und mit Japanern. Die essen viel Fisch und hatten weniger Herz- und Gefäßkrankheiten. Aber was verschwiegen wurde: Sie hatten häufiger Magenkrebs und innere Blutungen.

F: Also sind die ungesättigten Fettsäuren gar nicht so gesund, wie es heißt?

A: Das muss untersucht werden. Aber die hohe Nachfrage nach aus Fisch herstellten ungesättigten Fettsäuren hat ja noch einen anderen Effekt. Wir fischen die Ozeane und die Binnengewässer leer. Es tickt eine Zeitbombe, die Meere sind bereits überfischt, sagen Experten. Daher gibt es nur einen Ausweg, um künftig genügend Omega 3 herstellen zu können und das ist genmanipulierter Raps. Aber die Politik und die Meinungsmacher wagen sich an das Thema nicht heran. Deshalb habe ich es aufgegriffen und mache einen Film dazu.

 

ap-verheggen-7summits-art

                                     Ap Verheggen - 7 summits

 

F: Wäre nicht eine intensivere Fischzucht eine Alternative?

A: Das Problem mit der Fischzucht besteht darin, dass man dafür im Fischfutter ebenfalls Omega 3 braucht. Um das Problem mit dem Fischfutter für ihre Lachszucht zu lösen, fahren die norwegischen Fischer mit ihren Booten in die Antarktischen Gewässer. Dort fangen sie massenhaft Krill, eine Art Garnele. Der Krill dient als Fischfutter in der Lachszucht, hat aber nur einen sehr niedrigen Omega 3-Gehalt. So werden die arktischen Gewässer jetzt
leergefischt bis es dort eines Tages keinen Krill mehr geben wird.

F: Ein Teufelskreis...

A: Ja. Aber die Spirale wird sich bald noch schneller drehen und die Nachfrage nach Omega 3 wird gigantisch zunehmen. Jetzt beginnt auch die Lebensmittelindustrie in China und in Russland damit, Nahrungsmittel mit den aus Fisch gewonnenen ungesättigten Fettsäuren anzureichern. Das wird eine Nachfrage-Explosion nach Omega 3 auslösen.
Es ist fünf vor Zwölf. Die Politik muss endlich eingreifen und das Problem schnellstens auf die Tagesordnung setzen. Es müssen Alternativen für die Herstellung des Omega 3 gefunden und realisiert werden. Und zwar schnell. Die Zeitbombe tickt.

F: Vielen Dank für das Gespräch.
28.7.2008

 

 

www.hetzelmedia.com

www.apverheggen.com


/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag /

Zuletzt aktualisiert am Montag, 06. April 2009 um 14:48 Uhr  

feed image

Verwandte Artikel



Banner
Banner